Das Dörpmuseum Münkeboe

Dörpmuseum Münkeboe: Ostfriesland, so war es früher

Heutige Generationen können sich ein Leben ohne Smartphone, Fernseher, vielerlei Elektrogeräte und vor allem Computertechnik gar nicht mehr vorstellen.

Zugegebenermaßen hat auch der Schreiber nur eine vage Vorstellung davon.
Um so schöner ist es, dass es Orte gibt, an denen man die früheren Erzählungen der eigenen Uroma einmal „nachprüfen“ kann.

Dörpmuseum Münkeboe

Altes Handwerk (© dörpmuseum-münkeboe.de)

Das Dörpmuseum Münkeboe ist so ein Ort, an dem man Ostfriesland sehen kann, wie es einmal war, wie ein Moorranddorf aussah und wie es sich anfühlt – ja, man kann alles anfassen!

“An den Arbeitstagen stehen Ihnen hierbei die „alten“ Handwerker mit Rat und Tat zur Seite.”Webseite des Dörpmuseums

Sehenswert sind dabei viele Dinge:

  • der Galerie-Holländer von 1854
  • die Dorfschule
  • die Schmiederei
  • die alten „Feuerwehr“-Fahrzeuge
  • der Nachbau einer Fluttermühle

Die Dorfschule, das Klassenzimmer, sieht tatsächlich so aus, wie es mir meine Uroma immer erzählte.
Aber nicht nur die Vergangenheit ist in Münkeboe allgegenwärtig. Auch die Zukunft kann hier gestaltet werden, denn seit 2002 ist es auch möglich sich im Dörpmuseum trauen zu lassen.

Der Lageplan des Museums. (von www.doerpmuseum-muenkeboe.de)

Die Preise für einen Besuch sind wirklich moderat und gut angelegt.
Geöffnet hat das Dörpmuseum in der Zeit vom 20. März bis 31. Oktober, jeweils von Dienstags bis Sonntags sowie an Feiertagen von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr.


Alle Bilder dieser Seite von User:Matthias SüßenEigene Werke, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40945049

Hier geht’s lang:

 

Dörpmuseum Münkeboe

Mühlenweg 3a 26624 Münkeboe

Webseite des Dörpmuseums

Dir fehlt etwas?

Dein Favorit ist noch nicht auf unseren Seiten zu finden?
Dann teile uns Deine Vorschläge gerne mit!
Was darf hier nicht fehlen?

Sende uns Deine Favoriten!

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Das könnte Dir auch gefallen: